Digitale Fotodokumentation - der Netzhaut

Viele Netzhauterkrankungen z.B. Veränderungen der Gefässe durch Bluthochdruck, Diabetes, Makuladegenerationen, Sehnervenveränderungen, Aderhautnaevi oder Tumoren erfordern eine sehr genaue Verlaufsdokumentation. Diese erfogt im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassen durch eine genaue Beschreibung evtl. auch Zeichnung des Befundes.

 

Von Vorteil, weil wesentlich genauer, ist eine fotographische Dokumentation des Augenhintergrundes. Im Verlauf ist ein Vergleich des digitalen Fotos mit dem aktuellen Befund möglich.

 

Aufnahme: Dr. Norbert Papst
Augenhintergrund
Aufnahme: Dr. Norbert Papst
Fokale diabetische Retinopathie
Diabetische Retinopathie mit Papillenproliferationen
Diabetische Retinopathie mit Papillenproliferationen
Weisslicher Embolus in einer Arteriole am unteren Papillenrand
Weisslicher Embolus in einer Arteriole am unteren Papillenrand

Wie erfolgt die Untersuchung?

Während der Untersuchung sitzt der Untersuchte hinter einer speziellen Kamera. Bei der Fotographie von Erkrankungen ist in der Regel eine Erweiterung der Pupille sinnvoll, da die Aufnahmequalität dann besser ist.

 

Keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse

Die Fotodokumentation geht über den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung hinaus. Die gesetzliche Krankenkasse darf deshalb die Kosten für eine Fotodokumentation nicht übernehmen. Dies gilt auch, wenn eine Fluoreszenzangiographie als Kassenleistung erbracht wird.

 

Wandsbeker Marktstr. 141

22041 Hamburg

Tel.:  040 / 68 64 60

Fax.: 040 / 68 53 13

E-Mail schreiben.

 

Augen-Blick.

Kunst in der Praxis